Deutsche Saatveredelung AG (DSV)
PDF Produktblatt

HIGHLIGHT

Wintergerste mehrzeilig

Eine Klasse für sich

  • Hoher Kornertrag, beste Kornqualität, gute Blattgesundheit
  • Großes Korn und hoher Marktwareanteil (Note 8) sichern beste Futterqualität und sichere Vermarktung
  • Gute Entgrannbarkeit
  • Trotz langem Wuchs gute bis mittlere Standfestigkeit
  • Für mittlere bis bessere Standorte mit längerer Abreife geeignet
  • Gute Eignung für den Ökoanbau

Zeiligkeit mehrzeilig
Typ Einzelährentyp
Standort mittlere bis bessere Standorte
Produktionsziel Hohe Kornerträge mit einzigartiger Kornqualität.

Ertrag/Ertragsstruktur
Kornertrag Stufe 2 - behandelt 6 (7) mittel bis hoch (hoch)
Kornertrag Stufe 1 - unbehandelt 6 (7) mittel bis hoch (hoch)
Bestandesdichte 3 niedrig
Kornzahl/Ähre 5 mittel
Tausendkorngewicht 7 hoch
Agronomische Eigenschaften
Ährenschieben 6 mittelspät
Reife 6 mittelspät
Pflanzenlänge 7 lang
Neigung zu Auswinterung 5 mittel
Neigung zu Lager (5) 6 (mittel) mittel bis stark
Halmknicken 4 gering bis mittel
Ährenknicken 5 mittel
Trockentoleranz gut
Herbstentwicklung 0-
Frühjahrsentwicklung 0
Bestockungsfähigkeit 0-
Anbaueignung
Mulchsaateignung +
Schwächere Standorte 0
Resistenzeigenschaften
Mehltau 5 mittel
Netzflecken 5 mittel
Rhynchosporium 4 gering bis mittel
Zwergrost 3 gering
Gelbmosaikvirusresistenz 1 sehr gering
Ramularia ++ gering
Atmosphärische Blattflecken ++ gering
Typhula + gering bis mittel
Qualität
Marktwareanteil 8 hoch bis sehr hoch
Rohproteingehalt 3 niedrig
Hektolitergewicht 5 mittel



Produktionsziel

Hohe Erträge mit einzigartiger Kornqualität.

Sortentyp

Mittelspät reifender Einzelährentyp mit geringer Bestandesdichte, mittlerer Kornzahl/Ähre und sehr hoher TKM. Relativ später Vegetationsbeginn im Frühjahr.

Standort

Geeignet für alle Böden außer leichte Sandböden und Standorte mit meist schneller Abreife durch Hitze oder langer Trockenheit.

Saatzeit/Saatstärke

Langsame Herbstentwicklung, deshalb innerhalb des engen artentypischen Aussaatfensters frühere Saattermine möglich. Sehr späte Saattermine vermeiden!
Hohe TKM bei der Saatstärke berücksichtigen! Keine extremen Dünnsaaten.
gute Böden, günstige Bedingungen, trockene Lagen: 280-300 Körner/m²
mittlere bis schwere Böden, ungünstige Bedingungen, ausreichende Wasserversorgung: 330-350 Körner/m²
Geringere Saatstärken bei günstigen Bodenbedingungen und auf Trockenstandorten.
Höhere Saatstärken bei ungünstigen Standortbedingungen und Tonböden.

Bestandesdichte

niedrige Ertragserwartung: 430-450 Ähren/m²
mittlere Ertragserwartung: 480-520 Ähren/m²
hohe Ertragserwartung: 520-600 Ähren/m²

Düngung

Die N-Gaben sollten an Standort, Bestandesentwicklung und Ertrag angepasst werden. Trockene Standorte (Ost): Überzogene Bestandesdichten sollten vermieden werden, damit HIGHLIGHT ihre gute Kornqualität realisieren kann. Standorte mit guter Wasserversorgung (West): Bestockung fördern bzw. Triebreduktion verhindern durch frühzeitige Andüngung mit 70-80 kg/N/ha.

Wachstumsregler

Der richtige und angepasste Wachstumsreglereinsatz ist der Schlüssel zum Erfolg! Bei mittlerem bis hohem Ertragsniveau hat sich ein zweimaliger Wachstumsreglereinsatz bewährt.
Beispiel: mittlere bis hohe Ertragserwartung/ausreichende Wasserversorgung
EC 31/32 0,4-0,6 l/ha Moddus oder 0,6-1,0 l/ha Medax TOP + 0,6-1,0 l/ha Turbo
EC 37/39 0,2-0,4 l/ha Camposan Extra
Beispiel: niedrige Ertragserwartung/oft schlechte Wasserversorgung
EC 31/32 0,3-0,5 l/ha Moddus
WR-Einsatz an Bestandesentwicklung, Standort, Ertragspotenzial und Witterung anpassen.

Herbizide/Fungizide

Geringe bis mittlere Pflanzenschutzintensität, da HIGHLIGHT eine gute Blattgesundheit hat. Es sollten Fungizide mit guter Wirkung gegen Netzflecken (NF) gewählt werden. Auf Standorten mit Auftreten von Ramularia (RA) sollte die letzte Behandlung spät in EC 49-55 erfolgen.

Einstufung nach Beschreibender Sortenliste 2017 und eigenen Erfahrungen. Krankheitsresistenzen: 1 = sehr gute Resistenz, 9 = sehr geringe Resistenz, +++ sehr hoch, sehr zügig, sehr gute Eignung, () = Tendenz