Deutsche Saatveredelung AG (DSV)
PDF Produktblatt

COUNTRY Öko 2217 - Pferdeweide Nature

Pferdeweide

Mischung für Weide- und Schnittnutzung.


Die eingemischten Grasarten sorgen für eine dichte Narbe und schmackhaftes Futter. Durch den hohen Anteil von Lieschgras und Wiesenschwingel kann bestes Pferdeheu, Heulage und Silage produziert werden. Das Deutsche Weidelgras und die Wiesenrispe sind die Grundlage für eine intensive Bestockung sowie eine hohe Strapazierfähigkeit. Insbesondere die Wiesenrispe, aber auch das Deutsche Weidelgras vertragen den tiefen Verbiss und den scharfen Tritt der Pferde. Die verwendeten Gräser produzieren ein hochwertiges Futter, welches gerne von den Pferden gefressen wird. Die Mischung eignet sich zur Weide- und Schnittnutzung und ist auch als Hühnerauslauf nutzbar.

Aussaatform Neuanlage

Zusammensetzung

Anteil Arten
25 % Deutsches Weidelgras mittel (TORONTO)
25 % Wiesenschwingel (PREVAL, PAMPERO)
20 % Rohrschwingel (LIPALMA, SWAJ)
20 % Lieschgras (LISCHKA)
10 % Wiesenrispe (LIMAGIE)

Anbauhinweise

Aussaatstärke Neuanlage: 40 kg/ha
Aussaattermin März-September
Nutzungshäufigkeit/Jahr 2 Schnittnutzungen pro Jahr

Standort

Trocken Normal Feucht Moor Höhenlage
•• •• •• •• ••
••• = besonders geeignet | •• = geeignet | = bedingt geeignet | o = keine Angabe

Nutzung

Weide Mähweide Schnitt Extensive
••• ••• ••
••• = besonders geeignet | •• = geeignet | = bedingt geeignet | o = keine Angabe

Futterwert

Energiedichte Verdaulichkeit Eiweiß
•• ••
••• = sehr hoch | •• = hoch | = mittel | o = keine Angabe

Alle Öko-Mischungen werden nach der EU-Verordnung 834/2007 mit mindestens 70% Öko-Anteilen erstellt und sind bereits von unserer Kontrollstelle (DE-ÖKO-039) für die Verwendung in Deutschland genehmigt. Bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten werden diese durch gleichwertige ersetzt. Die Saatstärken sind für ein optimales Saatbett kalkuliert, bei schlechten äußeren Bedingungen, wie unzureichendem Saatbett, verspätetem Saattermin, unzureichender Nährstoffversorgung und ungünstiger Witterung, sollten die Saatstärken nach oben angepasst werden.