Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Presseinformation

24.02.2015
178 Wörter, 1240 Zeichen

Mäuse im Grünland vielerorts ein Problem

Wieder einmal sind jetzt auf vielen Grünlandflächen in Deutschland zum Teil erhebliche Mäuseschäden zu beobachten. Die primären und sekundären Schäden können groß sein und zu einer völligen Destabilisierung der Grünlandbestände führen.

Wer durch Mäuse geschädigte Flächen sich selbst überlässt und auf die Regenerationsfähigkeit der Grasnarbe hofft, muss mit empfindlichen Ertrags- und Qualitätseinbußen rechnen meint die Deutsche Saatveredelung AG. Nur ein qualitativ hochwertiger Bestand ist in der Lage, den heute geltenden Maßstäben an eine effiziente Grundfutterproduktion gerecht zu werden.

Fehlende Pflanzen bedeuten hingegen Mindererträge und außerdem wandern in Lücken schnell unerwünschte Gräser wie die Gemeine Rispe ein, die dann einen grünen Bestand vortäuschen, aber keinen Ertrag bringen.

Grünlandbetriebe sollten daher jetzt auf einen konsequenten Narbenschluss durch Nachsaaten mit Qualitätsmischungen achten. Die DSV macht in diesem Zusammenhang auf Nachsaatmischungen mit hohem Zuchtfortschritt aus dem COUNTRY Markenprogramm aufmerksam.

Mehr über Mäuseschäden, deren Bekämpfung und Nachsaatmischungen finden Sie hier...


Ansprechpartner:

Frank Trockels

Deutsche Saatveredelung AG
Weissenburger Straße 5 Fon + 49 2941 296 0 Vorstand:
59557 Lippstadt Fax + 49 2941 296 100
Postfach 1407
Dr. Eike Hupe
59524 Lippstadt www.dsv-saaten.de Clive Krückemeyer
Sitz der Gesellschaft:
Lippstadt
Handelsregister:
Amtsgericht Paderborn,
HRB Nr. 7456
X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.