Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Presseinformation

19.01.2018
195 Wörter, 1227 Zeichen

Legu-Hafer-GPS schließt witterungsbedingte Lücken

In vielen Regionen stehen noch Flächen zur Aussaat zur Verfügung, da die Witterung eine Getreideansaat nach Mais, Kartoffeln oder Rüben nicht mehr zugelassen hat. Betriebe, die eine Alternative zum Silomais suchen, können auf die GPS-Mischung Legu-Hafer-GPS Plus setzen, schlägt die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) vor. Die Mischung wird von Praktikern geschätzt, da sie mit Erträgen von bis zu 14 t TM/ha ein sehr ergiebiges Biogassubstrat und ebenso ein schmackhaftes Futter innerhalb der Rindviehfütterung ist. Bestehend aus Hafer, Wicke, Erbse, Sonnenblume und Einjährigem Weidelgras passt Legu-Hafer-GPS Plus auch sehr gut in nasskalte Lagen. Legu-Hafer-GPS Plus wird im Frühjahr gesät und im Juli als GPS geerntet.


Untersaat liefert Folgeerträge und entspannt Düngekonto

Das als Untersaat ausgebrachte Gras kann nach der GPS-Ernte weiter wachsen und anschließend als Zweitfrucht genutzt werden. Der Grasbestand
schafft außerdem eine zusätzliche Verwertungsmöglichkeit für Gülle im Sommer, da bedarfsorientiert gedüngt werden kann. Die GPS-Erträge können
mit ca. 10-14 t TM/ha kalkuliert werden. Hinzu kommen dann die weiteren Aufwüchse aus den darauffolgenden Grasernten.


Ansprechpartner:

Carmen Fiedler

Deutsche Saatveredelung AG
Weissenburger Straße 5 Fon + 49 2941 296 0 Vorstand:
59557 Lippstadt Fax + 49 2941 296 100
Postfach 1407
Dr. Eike Hupe
59524 Lippstadt www.dsv-saaten.de Clive Krückemeyer
Sitz der Gesellschaft:
Lippstadt
Handelsregister:
Amtsgericht Paderborn,
HRB Nr. 7456
X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.