Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Presseinformation

10.08.2018
186 Wörter, 1287 Zeichen

Futterlücken schließen und Greening erfüllen

Die extreme Trockenheit wirft für das kommende Jahr enorme Futterlücken auf. Durch die aktuellen Änderungen der Durchführungs-Direktzahlungsverordnung können die Bundesländer ökologische Vorrangflächen mit dem Faktor 0,3 (Zwischenfrüchte), nach einer Standzeit von 8 Wochen, als Futter freigeben. Hierfür bietet die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) spezielle Mischungen an, die greeningfähig sind und Futterlücken schließen können.

Die Sondermischung Futterturbo ist ein greeningfähiges Sommerkleegras aus Einjährigem Weidelgras, Perser- und Alexandrinerklee und wird als Reaktion auf die aktuelle Futternot angeboten. Die Mischungen EasyGreen Winter 1 und COUNTRY 2054 sind überjährige Mischungen mit Welschem Weidelgras und werden vor der Maisaussaat geerntet. Alle drei Mischungen sind für den Greeningfaktor 0,3 gültig.

Um Greening und Futterbau zu kombinieren ist außerdem der Greeningfaktor 1,0 Leguminosen interessant. Bestehende Ansaaten aus 2018 können im neuen Antrag 2019 anerkannt werden. Die DSV bietet hierfür die Kleegrasmischung FutterGreen an, die einen hohen Leguminosenanteil mit leistungsstarken Gräsersorten kombiniert. Die bewährte Mischung TerraLife® FutterGreen gibt es auch als mehrjährige Variante.


Ansprechpartner:

Carmen Fiedler

Deutsche Saatveredelung AG
Weissenburger Straße 5 Fon + 49 2941 296 0 Vorstand:
59557 Lippstadt Fax + 49 2941 296 100 Johannes Peter Angenendt
Postfach 1407
Dr. Eike Hupe
59524 Lippstadt www.dsv-saaten.de Clive Krückemeyer
Sitz der Gesellschaft:
Lippstadt
Handelsregister:
Amtsgericht Paderborn,
HRB Nr. 7456
X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.