Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Presseinformation

02.07.2019
474 Wörter / 3700 Zeichen

Nie wieder Gelbverzwergung: Erste resistente mehrzeilige Wintergerste verfügbar.

Das Gelbverzwergungsvirus ist weltweit verbreitet und eine der ökonomisch be-deutendsten Krankheiten im Getreidebau. Bisher konnte ihm nur chemisch oder durch beschränkte ackerbauliche Maßnahmen begegnet werden. Jetzt bringt die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) die erste resistente mehrzeilige Wintergerste aus eigener Züchtung auf den Markt.

 

Das Gelbverzwergungsvirus (Barley Yellow Dwarf Virus, BYDV) ist eines der am weitesten verbreiteten Pflanzenviren. In den letzten Jahren traten im praktischen Gerstenanbau vermehrt Schäden durch die Infektion auf. Die Übertragung des Virus erfolgt durch Blattläuse bereits im Herbst. Der Befall ist regional unterschiedlich stark ausgeprägt, führt jedoch stets zu erheblichen Schädigungen der Bestände (Zwergwuchs) bis hin zum kostspieligen Umbruch der Flächen und Neuansaat einer Alternativkultur. Wirtspflanzen sind neben der Gerste alle weiteren Süßgräser, wie z. B. Hafer, Weizen, Triticale, Roggen, Mais, auch Grasarten wie Weidelgräser.

 

Bekämpfung bisher nur eingeschränkt und kostspielig möglich

Im Moment stützt sich die Bekämpfung von BYDV in der Praxis hauptsächlich auf die chemische Kontrolle der Virusvektoren. Ergänzende ackerbauliche Maßnahmen sind die gezielte Bekämpfung von Ausfallgetreide als mögliche Virusquelle sowie spätere Aussaattermine im Herbst, um einen hohen Infektionsdruck auf die Jungpflanze zu vermeiden. Pflanzenschutzmaßnahmen wie auch produktionstechnische Strategien sind jedoch teilweise aus witterungstechnischen oder aber auch betriebswirt-schaftlichen Gründen nicht immer erfolgreich durchzuführen.

Da insektizide Beizen nicht mehr zugelassen sind, erfolgt zur Zeit der Schutz vor Blattläusen durch mehrmaliges Spritzen über die warmen Herbstwochen. Das kann das Portemonnaie um einige Euros leichter machen und wirkt häufig nicht zuverlässig.

 

Neu: PARADIES, resistente mehrzeilige (mz) Wintergerste

PARADIES ist die erste zugelassene mehrzeilige Wintergerstensorte mit Verzwergungsvirusresistenz (BYDV-Resistenz) in Deutschland. Sie stammt aus der Getreidezüchtung der DSV in Leutewitz. PARADIES ermöglicht einen risikolosen und kostengünstigen Anbau von Wintergerste bei früheren Saatterminen und milden Herbsten mit Blattlausflug.

„Die Resistenzzüchtung ist die Grundlage zukünftiger Pflanzenschutzstrategien,“ meint der Züchter der DSV, Dr. Jens Vaupel. „Sie trägt zur Gewährleistung einer nachhaltigen, umwelt- und verbraucherfreundlichen Pflanzenproduktion bei. PARADIES ist nur der Auftakt zu einem ganzen Portfolio resistenter Sorten, die Erträge absichern. Weitere befinden sich in der Pipeline, so z.B. eine Sorte mit kombinierter BYDV- und Gelbmosaikvirus-Resistenz.

Lt. DSV zeichnet sich PARADIES bei mittellangem Wuchs durch eine gute Strohstabilität bei mittlerer Reife aus. Sie gehört zu den gesündesten Sorten im Wintergerstenbereich. Mit der APS 3 bei Zwergrost hat sie zudem die beste vergebene Einstufung im Mehrzeilersegment und weist auch gegenüber Mehltau eine hohe Resistenz auf (APS 3). Zu Ramularia und zu undefinierten Blattflecken gibt es keine offizielle Einstufung, offizielle Bonituren weisen allerdings auch hier auf eine gute Resistenz hin. Ertraglich zeigt Paradies hohe unbehandelte Erträge, welche nochmals ihre gute Krankheitsresistenz unterstreichen. Als Korndichtetyp weist sie zudem höhere Kornzahlen je Ähre bei mittleren TKGs auf. Das behandelte Ertragspotenzial von Paradies ist mittel bis hoch.

 


Ansprechpartner:

Linda Hahn

Deutsche Saatveredelung AG
Weissenburger Straße 5 Fon + 49 2941 296 0 Vorstand:
59557 Lippstadt Fax + 49 2941 296 100
Postfach 1407
Dr. Eike Hupe
59524 Lippstadt www.dsv-saaten.de Clive Krückemeyer
Sitz der Gesellschaft:
Lippstadt
Handelsregister:
Amtsgericht Paderborn,
HRB Nr. 7456
X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.