Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Greeningkonforme Fruchtfolgen

Im Folgenden haben wir für Sie Fruchtfolgen zusammengestellt, die nach den Gesetzesvorlagen Nov. 2014 greeningkonform sind.

 

Marktfruchtbetrieb

 

1 Aufgelockerte Rübenfruchtfolge mit breiter Risikostreuung, TerraLife und Getreide verringern das Heterodera-Potenzial
2 Mais-Rübenfruchtfolge, durch TerraLife wird das Rhizoctonia- und Fusariumrisiko gesenkt
3 Körnerleguminosen und Sommergetreide in der Fruchtfolge bringen zusätzliche Anbaudiversifizierung und arbeitswirtschaftliche
Vorteile: + Bodenfruchtbarkeit, + N-Nachlieferung, + Unkrautbekämpfungsoptionen
4 In Grenzlagen kann Sommergetreide anstelle von Mais eine interessante Alternative sein
5 Kartoffel-Getreidefruchtfolge mit Mais als weitere Sommerung
6 Kartoffelfruchtfolge für Trockenstandorte, Mais nach Kartoffeln ist durch TerraLife kein Problem
7 Ideale Fruchtfolge für Kombination Kartoffeln + Milchvieh auf leichten Böden

 

Biogasbetrieb

1 Breite Fruchtfolge für Ackerfuchsschwanz-Problemstandorte, Minimierung des Ertragsrisikos durch unterschiedliche
Energiepflanzenmischungen, Integration von TerraLife sichert ökologische Vorrangfläche
2 Einfache Energiepflanzenfruchtfolge mit Kombinationsmöglichkeit für Milchviehnutzung
3 Maisfruchtfolge für Trockenstandorte mit Sorghum, dadurch Ertragsstabilität für Trockenstandorte und Zünslerbzw.
Wurzelbohrergebiete

 

Futterbaubetrieb

1 Ideale Bodenfruchtbarkeit und N-Bereitstellung durch Kleegras, Schnittnutzung mindert Unkrautdruck
2 Futterbaufruchtfolge für Trockenstandorte, sehr hoher Futterwert und Schmackhaftigkeit durch Legu-Hafer-GPS und Luzerne
3 Gesunde, ertragreiche Fruchtfolge mit hohem Futterwert

 

Veredelungsbetrieb

1 Durch den Einsatz von Sommergetreide bessere Ackerfuchsschwanzbekämpfung und geringere PSM-Intensitäten
2 Erbse als ideale Vorfrucht vor Raps und zusätzliche Anrechenbarkeit als öVF
3 Für Höhenlagen, Mais-Grenzstandorte, Brache kann auch als extra Kultur angerechnet werden
4 Klassische Veredelungsfruchtfolge
5 Emslandfruchtfolge mit maximaler Maisfläche

 

Hinweis: Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen (Stand 01.2015), aber ohne Gewähr auf Vollständig- und Richtigkeit. Die umfangreichen Rechtstexte werden derzeit in den Bundesländern unterschiedlich interpretiert. Bitte beachten Sie daher die aktuellen Aussagen der regionalen Beratung!