Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Zu tiefen Schnitt bei Grasmahd vermeiden

Die ersten Silageflächen stehen zur Mahd an. Da Gräser zur schnellen Regeneration und zum Wiederergrünen nach dem Schnitt eine gewisse Restassimilationsfläche benötigen, sollte eine Mindestschnitthöhe von 6-8 cm nicht unterschritten werden. Bei dieser Schnitthöhe werden auch die gespeicherten Reservestoffe in den unteren Blatteilen, die die Grundlage für die Regeneration nach dem Schnitt darstellen, geschont.

Ein Tiefschnitt (< 5 cm) hat vor allem bei hohem Düngungsniveau ungünstige Auswirkungen auf Reservestoffspeicherung und Durchwurzelungstiefe. Ebenso werden beim Tiefschnitt vor allem Arten gefördert, die hier viel besser angepasst sind als die Gräser, die nur geschnitten werden. Dies sind z.B. Rosetten bildende sowie flach wachsende, meist Ausläufer treibende Kräuter wie Löwenzahn, Vogelmiere, Ehrenpreis, Gundelrebe oder Kriechender Hahnenfuß. Auch Ungräser wie Gemeine- und Jährige Rispe, Quecke oder Flechtstraußgras können sich durch Tiefschnitte zur ernsthaften Konkurrenz entwickeln, da sie schneller wieder austreiben und/oder über Rhizome und Ausläufer im Wachstum stockendes Grünland rasch erobern. Nicht zuletzt werden bei zu tiefen Schnitten die Futterqualitäten herabgesetzt und die Aschegehalte erhöht.

Hochschnitte (> 10 cm) tragen dagegen auch nicht zur Produktivitätsverbesserung auf dem Grünland bei und bedeuten immer auch den Verzicht auf einen Teil des Ertrages.

Insgesamt haben Schnitttermin, -höhe und -frequenz ganz unmittelbar spezifische Auswirkungen auf die Zusammensetzung der Grünlandbestände.

X
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.