Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera)

Quelle: Bayer-Cropscience
 

Auftreten

 
  • Einschleppung auf den Balkan Anfang der 90er Jahre
  • Weitere Verbreitung hat statt gefunden
  • Fundorte bisher: Italien, Österreich, Frankreich, Schweiz
  • 30- 40 km Flugstrecke pro Jahr möglich

    USA: Schäden von 1.000.000.000 US-$
    Deutschland: erwartet bis zu 25.000.000 € 
 

Biologie

  • Eiablage im Herbst (August) in die oberen 15 cm des Bodens, 500-1.000 Eier/Käfer
  • Nur die Eier überwintern bis in 30 cm Bodentiefe
  • Schlupf im Frühjahr
  • Junge Larven fressen an Fein- und Hauptwurzeln, diese sterben ab. Befallene Pflanzen lassen sich leicht aus der Erde ziehen.
  • Ältere Larven fressen im Wurzelherz und weiter in Pflanze
  • Reifungsfrass und dann Verpuppung im Boden
  • Geschlüpfte Käfer fressen an Blättern, Narbenfäden, milchreifen Körnern
  • Flug der Käfer Juli bis Oktober
 

Bekämpfung

  • Vermeidung von Monokultur – Nahrungsgrundlage entziehen!
  • Nur alle 3 Jahre Mais – wichtigste Maßnahme!
  • Keine Verschleppung von Larven und Puppen mit Maschinen
  • Sorten mit kräftigen, regenerationsfreudigen Wurzeln wählen – (wenig Erfahrungswerte)
  • Insektizide
  • Schadschwelle USA: weniger als 1 Käfer pro Pflanze
  • In EU: Bei Befall: Befallszone 1 km und Sicherheitszone 5 km mit scharfen Auflagen