Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Blattfleckenkrankheit (Helminthosporium turcicum)

Schadbild

Die ersten Symptome sind ab der Blüte Anfang bis Mitte Juli als grau-grüne, längliche Flecken auf den unteren Blättern zu sehen. Bei günstigen Bedingungen vergrößern sich diese schnell, bis die gesamten Blätter befallen sind und der Bestand schon Anfang September hellbraun verfärbt und abgestorben ist.

Biologie

Der Pilz wird nicht mit dem Saatgut verbreitet. Er überwintert auf Ernterückständen und Stoppelresten. Bei ausreichender Feuchtigkeit und Temperaturen zwischen 18 und 27 C bilden sich Konidiosporen, die die Maisblätter infizieren können. Verbleiben nach der Ernte die befallenen Blätter auf dem Feld, kann der Pilz hier überwintern und später neue Sporen ausbilden. Womit der Kreislauf geschlossen wäre.

Bekämpfung

Die wichtigste Maßnahme ist die Wahl weniger anfälliger Sorten. Außerdem hilft die sorgfältige Zerkleinerung der Ernterückstände und der Maisstoppeln sowie das saubere Pflügen, um die Infektionskette zu unterbrechen. Gute Ergebnisse und Erfahrungen liegen auch bei Mulchsaatflächen vor. Die Anwendung von Fungiziden zum Infektionsbeginn ist ebenfalls zu empfehlen.