Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Mit Nachsaat 265 Euro/ha Gewinn erzielen!

Leistungsstarke Grünlandbestände mit wertvollen Futterpflanzen schaffen die Grundlage für qualitativ hochwertiges Grundfutter.

Versuche zur Nachsaat von Grünlandbeständen zeigen, dass sich diese Form der Grünlandverbesserung in gesteigerten Erträgen und Qualitäten niederschlägt. So säte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen von 2004-2008 Grünlandflächen jährlich nach. Auf einem anderen Teil der Flächen fand keine Nachsaat statt. Der Unterschied im Energieertrag/ha betrug bei den nachgesäten Flächen im Vergleich zu den nicht nachgesäten Flächen jährlich im Schnitt 11.402 MJ NEL/ha.

  nachsaatrechnung

Diese Energie entspricht einem Milchleistungsfutterwert (14 % RP, Energiestufe 3, 200 €/t) von 340 €/ha. Bezieht man die Ergebnisse auf die hochqualitativen COUNTRY Energy Mischungen, ergibt sich folgende Kalkulation.

Durch die Nachsaat mit jährlich 12 kg/ha COUNTRY Energy werden ca. 75 €/ha aufgewendet. Der monetäre Vorteil der nachgesäten Fläche beträgt also 265 €/ha.

Außerdem nehmen die Kühe mehr Grundfutter auf, wenn die Qualität besser ist. Somit steigt die Leistung aus dem Grundfutter.

Nachsaaten können im Frühjahr und im Spätsommer durchgeführt werden. Vorteil der Nachsaat im Frühjahr ist die hohe Bodenfeuchtigkeit, zudem werden Fehlstellen durch Auswinterung schnell geschlossen. Allerdings ist die Altnarbe zu diesem Zeitpunkt sehr wüchsig und konkurrenzstark gegenüber der Nachsaat. Wo keine ausgeprägte Sommertrockenheit herrscht, ist die Nachsaat im Spätsommer empfehlenswerter. Das junge Gras kann im Wachstum besser mit der vorhandenen Narbe mithalten und zu diesem Zeitpunkt kann die Gemeine Rispe gut mit einem Striegel bekämpft werden. Mit einer Nachsaat wird die alte Narbe durch hochwertige Gräserarten und -sorten ergänzt.