Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Durchsaat

Mit der Durchsaat zur Reparatur der Grasnarbe werden gleichzeitig mehrere Probleme gelöst:

  • Narbenschäden, die durch Tritt oder Futterschnitt während der vergangenen nassen Witterung entstanden sind, werden behoben
  • Ausbreitung unerwünschter Gräser oder Kräuter wird verhindert
  • Verbesserung der Futterqualität durch Erhöhung des Anteils energiereicher, hochverdaulicher Gräser
  • Ertragssteigerung
  • Effizientere Ausnutzung der Nährstoffe
  • Preiswert durchzuführende Maßnahme

Technik

Für die Durchsaat werden in der Regel Spezialmaschinen sowie spezielle Grasschlitzschuhe für Drillmaschinen eingesetzt. Es können auch betriebsübliche Drillmaschinen mit Rollscharen zum Einsatz kommen. Wichtig ist eine Saattiefe von 1-2 cm.

Aussaattermin und Aussaatstärke

  • zu Vegetationsbeginn bis Mitte April (in Kahlfrost- und Mittelgebirgslagen zu empfehlen)
  • Ende Juli bis Mitte September (geringe Konkurrenz der Altnarbe)
  • Aussaatstärke: 25 kg/ha

Auf Moorböden sollte jährlich vorbeugend eine Durchsaat erfolgen. Die Mischung kann mit bis zu 15 % Lieschgras aufgemischt werden.

Wichtige Hinweise für das Gelingen einer Durchsaat

Entscheidend für das Gelingen einer Durchsaat ist eine möglichst geringe Konkurrenzkraft der Altnarbe und eine ausreichende Bodenfeuchtigkeit. Alle Bewirtschaftungsmaßnahmen vor und nach der Nachsaat sind hierauf auszurichten.

  • Druchsaat nur in kurze Altnarbe, verfilzte Narben vorher u. U. mehrmals mit Hackstriegel oder Netzegge aufreißen, Bestand sollte ca. 20 % Lücken aufweisen.
  • Bei hohem Unkrautbesatz (z.B. Löwenzahn, Ampfer, Brennnesseln) vorher selektives Herbizid einsetzen.
  • Ein Walzenstrich im Anschluss an die Durchsaat ist unerlässlich, denn mit diesem Arbeitsgang wird erreicht, dass das Saatgut Bodenkontakt und Anschluss an das Bodenwasser erhält. Der Walzenstrich sollte bei leicht feuchten Bedingungen erfolgen. Wichtig ist langsames Walzen, leicht schräg zur Saatrichtung.
  • Die erste Nutzung sollte frühzeitig durchgeführt werden, da die jungen Gräser sehr lichtbedürftig sind. Optimal ist eine Beweidung, bei Schnittnutzung sollte die Schnitthöhe 5 cm betragen. Mit einer frühen Nutzung wir das Überleben, die Bestockung und die Entwicklung der Durchsaat gefördert.
  • Aufgelaufenes Unkraut frühzeitig chemisch oder bei einer Wuchshöhe von ca. 15 cm mit Schröpfschnitt entfernen.
  • Beweidung oder Befahren bei zu nassen Bodenverhältnissen vermeiden.
  • Die N-Düngung der Durchsaat zum folgenden Schnitt sollte verringert werden, um das Wachstum der Altnarbe nicht zu sehr anzukurbeln. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass die keimenden Jungpflanzen durch Beschattung und damit verbundenen Lichtmangel absterben.
  • Es sollte keine Gülledüngung nach dem Auflaufen der Jungpflanzen durchgeführt werden (Verätzungs- und Abdeckungsgefahr).

Saatgutmischungen

Verwenden Sie nur leistungsstarkes Saatgut von höchster Qualität. COUNTRY - Grünlandmischungen liefern Ihnen diese Qualität. Bewährte Spitzensorten in einer sachgerecht aufeinander abgestimmten Zusammenstellung der Mischungspartner sind der Garant für die von Ihnen geforderte Saatgutqualität.

  

Mehr unter:

Ergebnisse-Nachsaatvarianten.pdf