DSV-Saaten

Knaulgras
 

Knaulgras

Knaulgras - Dactylis glomerata


Fruchtstände

Platter Stängel

Knaulgras ist ein horstbildendes, ausdauerndes Obergras mit zeitigem Austrieb im Frühjahr. Horste ausladend und stark verdrängend auf weitere Arten. Wegen der frühen und raschen Entwicklung oft überständig und vom Vieh gemieden. Blütezeit Ende Mai bis Juni. Weiteste Verbreitung auf nährstoffreichen Mineral- und Moorböden der frischen und mäßig feuchten Lagen. Es ist zu finden auf allen Grünlandstandorten des Flachlandes, der Hügelländer und des Gebirges. Ständig anzutreffen im Halbschatten der Obstwiesen, Gebüsche und lichten Wälder. Gegen Nässe empfindlich, aber unempfindlich gegen Trockenheit und Kälte. Für Mäh- und Weidenutzung geeignetes Gras mit hohen Erträgen (Futterwert Note 7). Im Feldfutterbau Mischpartner zu Klee und Luzerne auf trockenen Standorten. Schnitt bei Rispenbildung begünstigt raschen Nachwuchs. In Dauergrünlandmischungen nur späte Sorten verwenden, da die frühen Sorten leicht überständig werden. Späte Nutzung fördert Horstbildung und Verdrängung anderer Arten.

Botanische Merkmale

Blatt

Blattanlage gefaltet, Blattscheide nicht verwachsen, unbehaart bis schwach behaart. Blattspreite 4–10 mm breit mit feiner Spitze endend, ungerieft, scharf gekielt, oberseits ausgeprägte Mittelrinne, unterseits nicht glänzend, Blattfarbe mattgraugrün bis blaustichig. Blatthäutchen lang und weiß, etwas geschlitzt mit hochgezogener Spitze. Kein Blattöhrchen. Blatttriebe plattgedrückt.

Halm

Aufrecht, am Grunde etwas geknickt, unverzweigt, Länge 80–100 cm und höher. Nach dem Schnitt geringe Halmneubildung.

Blütenstand

Aufrechte, einseitswendige Rispe, ca. 15 cm lang. Auf jeder Stufe nur ein Seitenast, relativ steif und dick, zur Blütezeit aufgespreizt. Zahlreiche Ährchen zu Knäueln dicht vereint. Ährchen lang, eiförmig. Je Ährchen 3–5 Blüten. Hüllspelzen kurz mit Stachelspitze, Deckspelze grannenspitzig mit steifhaarig bewimpertem Kiel.

Frucht

Länglich, etwas gekrümmte, dreikantige Spelzfrucht. 4–7 mm lang. Deckspelze kahnförmig in kurzer Granne endend. Kiel mit steifen Härchen besetzt. Vorspelze liegt in breiter Furche, Spelzenfarbe gelblich bis hellgrau. Stielchen kurz, nach oben etwas breiter. Karyopse 2–3 mm lang, 0,8 mm breit mit kahnförmigen Kanten abgerundet. TKG 0,8 –1,3 g.



© Deutsche Saatveredelung AG 2019