Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Standort

Öllein stellt geringe Ansprüche an Bodengüte und Wasserversorgung. Schwere humose Böden mit hoher N-Nachlieferung sind im Hinblick auf die Bestellarbeiten und erhöhte Lagergefahr weniger geeignet. Während der Hauptwachstumszeit im Mai und Juni ist bei anhaltender Trockenheit auf leichten Böden eine einmalige Beregnung zur Bestandessicherung vorteilhaft. Geeignete Vorfrüchte sind Getreide und Hackfrüchte. Leguminosen scheiden aufgrund zu hoher Stickstoff-Nachfruchtwirkung aus.

Der Boden sollte trocken, feinkrümelig und gut rückverfestigt sein. Dort wo nur eine Frostgare optimale Bedingungen schafft, sollte im Herbst gepflügt werden. Leichte Böden können auch mit Packer im Frühjahr gepflügt werden. Öllein reagiert sehr empfindlich auf Bodenverdichtungen und Verschlämmungen. Die Saatbettbereitung darf nur auf gut abgetrockneten, tragfähigem Boden erfolgen. Eine pfluglose Bestellung ist in den meisten Fällen nicht zu empfehlen.