Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

Greeningmaßnahme "Honigpflanzen"

Greeningfaktor 1,5 - Honigpflanzen - Dritte Verordnung zur Änderung der Direktzahlungen Durchführungsverordnung und der InVeKoS-Verordnung $ 32 a

 

Neue Greeningmaßnahme „Honigpflanzen“ auf ökologischen Vorrangflächen

  • Auf Bracheflächen können Blühmischungen speziell für Bienen angebaut werden
  • Diese dienen einzig der Begrünung und schließen eine Bewirtschaftung aus. Mit dem Faktor 1,5 ist diese Maßnahme eine interessante Alternative
  • Für Honigpflanzen gibt es zwei Artenlisten (Anlage 5, zu § 32a Absatz 2 Satz 1 und Absatz 3) aus denen eine Mischung bestehen muss. In der Gruppe A sind überwiegend Arten vertreten, die aus dem Zwischenfruchtanbau bekannt sind (zum Beispiel Phacelia, Sonnenblumen, Futtererbsen oder Bitterlupinen)
  • Eine Mischung muss mindestens zehn Arten dieser Gruppe A bestehen, um als Honigpflanzenmischung gültig zu sein. In der Gruppe B sind mehrjährige Arten wie z. B. Luzerne und Weißklee enthalten. Soll die Mischung mehrjährig sein, müssen mindestens 15 dieser Arten und 5 der Arten aus der Gruppe A gemischt sein

Folgende Mischungen bieten wir hierfür an:

 

Anbauhinweise

  • Die Etablierung der Honigpflanzenmischung auf Bracheflächen muss bis zum 31. Mai erfolgen und es darf keine beerntbare Art vor der Honigmischung ausgesät werden
  • Nur Mischungen aus dem Artenkatalog
  • Standzeit: Während des Jahres, für das dieser Antrag gestellt wird, darf keine landwirtschaftliche Erzeugung stattfinden. Abweichend dazu darf ab dem 1.10.18 darf die Bestellung der Folgekultur beginnen
  • Zur Befahrbarkeit: die Fläche darf gelegentlich befahren, aber nicht geschädigt werden
 

Darf die Fläche gemulcht werden?

  • Dies sollte mit der Offizialberatung abgestimmt werden und kann je nach Bundesland abweichen
  • NRW hat sich bereits 2019 dazu positioniert und gibt das Mulchen ohne zeitliche Einschränkung frei: „Das Schlegeln, Häckseln oder Mähen der Flächen ist jederzeit ohne Nutzung zulässig“
 

"Doppelförderung" - Können Maßnahmen kombiniert werden?

  • Auf Flächen, die zur Erfüllung der Greeningverpflichtungen durch den Betriebsinhaber bestimmt sind, können gleichzeitig auch freiwillige Agrarumwelt- und klimamaßnahmen (AUKM) durchgeführt werden.
  • Zur Vermeidung einer Doppelförderung werden unter bestimmten Voraussetzungen Abzüge bei den Prämiensätzen für die AUM-Maßnahmen vorgenommen

Zu beachten ist:

  • Honigbrachen und AUM-Blühstreifen dürfen aneinander angrenzen – wenn sie optisch unterscheidbar sind (unterschiedliche Mischungen)
  • Kodierungscode der Flächen nur 594, 595 (NRW)

Wir schätzen Ihre Privatsphäre!

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und anonyme Analysetechniken (Matomo Webanalyse) verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie jederzeit unter dem Link Datenschutzerklärung im unteren Bereich dieser Webseite widerrufen oder erteilen. Hier finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu Ihren (Widerrufs-)Rechten bezüglich der DSGVO und ePrivacy Richtlinien.

Zustimmen zur anonymen Webanalyse Fortfahren mit nur notwendigen Cookies